top of page
Search
  • dertimpel

Warum scheißen sich unsere Politiker*innen absolut gar nix mehr?

Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner lässt seinen Laptop und sein Handy zur Löschung an die IT übergeben, genau in dem Moment, als rauskommt, dass gegen ihn ermittelt wird. Einfach so. Bezeichnet das als "Routine". Stimmt eigentlich, ja, haben ja inzwischen schon einige andere vorgemacht - oder zumindest versucht. Thomas Schmid ist es dann ja nicht geglückt.


Bundeskanzler Karl Nehammer stellt sich vor die Presse und lacht eine Journalistin aus, als sie nach der Bedienung der Wünsche von Länder- und Vorfeldorganisationen der ÖVP bei der Neubesetzung der Regierungsposten fragt. Er stellt es als quasi lächerlich hin, dass sie diese Frage stellt, warum ausgerechnet Leute aus Tirol, aus dem Bauernbund, aus der Wirtschaftskammer nachfolgen. Nicht nur, dass er also diese Journalisten verhöhnt, weil sie eine durchaus berechtigte Frage stellt, er lacht quasi dem ganzen Land ins Gesicht und behauptet allen Ernstes, dass in der ÖVP diese "Logik nach Ländern und Bünden vorbei sei."


Die SPÖ gibt sich schockiert vom Berichterstattungskauf durch Inserate der ÖVP, die letztendlich Werner Faymann erfunden hat und in Wien de facto völlig unverhohlen zelebriert wird.


Die FPÖ ist entsetzt über die Postenschacher und die zwielichtigen, bis teils strafrechtlich interessanten Postenvergaben und -schacher der ÖVP, während wir spätestens seit Ibiza wissen, wie diese Partei intern denkt und agiert, nämlich um keinen Millimeter anders.


Die Grünen? Rufen einen Klimarat ins Leben, von dem die breite Masse wahrscheinlich noch wenig bis gar nichts mitbekommen, zahlt aber dafür eine halbe Million Euro an die PR-Agentur einer Person aus dem engsten grünen Freundeskreis.


Die Neos? Hatten noch nicht wirklich die Gelegenheit - behaupten aber zumindest, sie würden für Transparenz und gegen diese korrupte Politik eintreten. Ungefähr so, wie es die Grünen bis vor ihrer Regierungsbeteiligung taten.


Warum scheißen sich also offenbar unsere Politiker*innen absolut gar nichts mehr?! Wie kann es sein, dass sich diese Menschen tagtäglich vor Kameras, in Interviewstudios und zu Pressegesprächen setzen und dort einfach völlig wahllos Dinge behaupten, die mit der Realität oft nichts zu tun haben?


Warum setzen sie sich in U-Ausschüsse und behaupten einfach, sich an nichts mehr erinnern zu können oder bestreiten, relativ offensichtlich blank lügend, klar in Chats nachlesbare Interventionen und Absprachen?


Nunja, die eigentliche Frage muss lauten: Warum denn nicht? Wo genau bleiben denn eigentlich die Konsequenzen?


Die Rücktritte der letzten Monate? Sind natürlich eine Folge, aber sind es echte Konsequenzen im Sinne von Einbußen, Verlusten, Abstrafungen?


Sebastian Kurz arbeitet jetzt auf einem Fantasieposten für einen rechtskonservativen, Trump unterstützenden, libertären Multimilliardär, Gernot Blümel ist bei Superfund versorgt, Elli Köstinger wird offenbar Chefin der Bundesforste, auch wenn die geforderten Qualifikationen dafür nicht alle vorhanden sind.


Der einzige, den es tatsächlich schwerer erwischt hat, ist wohl HC Strache, der inzwischen sogar seine Fans mehrfach um finanzielle Unterstützung bitten musste, um seine Anwalts- und Gerichtskosten bezahlen zu können, was natürlich bei einem Spesenkaiser nicht einer gewissen Ironie entbehrt.


Strafrechtliche Verurteilungen? Gibt es nur äußerst selten. Warum? Weil alle so super unschuldig sind? Oder weil einfach alle Beteiligten geschlossen an vehementen Erinnerungslücken leiden? Weil es, selbst mit ein paar Chatnachrichten, extrem schwer ist, Absprachen und korrupte Vorgänge juristisch nachzuweisen? Weil diese Parteien und ihre Vorfeldorganisationen über die Jahrzehnte hinweg perfekte Strukturen aufgebaut haben, um alle möglichen Geldflüsse zu verschleiern?


Doch schauen wir mal von den, offenbar kaum bis gar nicht vorhandenen, persönlichen Konsequenzen zu den Konsequenzen für die Parteien - immerhin werden doch wohl die Wähler*innen hier ein klares Machtwort sprechen, oder?


Schauen wir dazu ganz kurz auf ein paar Zahlen:


-Die ÖVP kommt nach all den Chats, Erkenntnissen und Ereignissen der letzten Jahre immer noch auf 20% - 24%, je nach Umfrage.


-Die FPÖ kommt sogar nach Ibiza auf 18% - 22%.


-Das Antikorruptionsvolksbegehren hingegen hat nur 307.629 Stimmen bekommen, also knapp unter 5% der Wahlberechtigten.


Nur um sich das kurz nochmal bewusst zu machen, potenziell 46% der Menschen finden aktuell die Performance der ÖVP und der FPÖ so akzeptabel, dass sie ihnen weiterhin ihre Stimme geben würden. Bis zu einer Wahl könnte sich mit noch ein paar Prozentpunkten oder je nach Mandatsverteilung sogar wieder Schwarz/Blau ausgehen.


Eine relevante "Konsequenz" nach Ibiza wäre, in meinem Verständnis des Wortes, gewesen, wenn die FPÖ hochkant aus dem Parlament geflogen wäre und wenn die ÖVP nach den Schmid-Chats und dem gesamten Kurz'schen Spektakel bei aktuellen Umfragen ebenfalls unter 5% läge.


Was liegt aber tatsächlich unter 5%? Das Antikorruptionsvolksbegehren.


Warum also sollten sich die Politiker*innen irgendwas scheißen, wenn es keinerlei echte Konsequenzen gibt?


Wenn das Wahlvolk, möglicherweise aus einem gefühlten Mangel an brauchbaren Alternativen, weiterhin brav zur Wahlurne geht und einem die Stimme gibt, egal was man sagt und tut, weil "alle anderen ja genau gleich sind".


Wenn man sich, sollte es überhaupt so weit kommen, auch in der Opposition über Parteienförderung, Spenden, Zuwendungen, Vereine, Akademien, Partei- und Verbandszeitungen, Inserate und sonstige Strukturen auch hervorragend mit Geld und Posten versorgen kann?


Und wenn es nicht mal 5% der Wahlberechtigten schaffen, ihren Hintern zu heben und zumindest ein Statement gegen Korruption abzugeben?


Dann braucht sich auch niemand mehr wundern über die Chuzpe, die viele Politiker*innen an den Tag legen und mit welcher Selbstverständlichkeit unbeirrt von den Fakten die wildesten Halb- und Unwahrheiten lachend in die Kameras und Mikrofone geschwafelt werden.

1,071 views6 comments

Recent Posts

See All

Die "Prinz Harry Burger Dance" Fake Story!

Eine offene Medienkritik! Es ist zwar nur eine kleine, relativ irrelevante Meldung gewesen, aber sie ist doch durch zwei der größten heimischen Boulevardzeitungen gegeistert UND beim größten ORF-Radio

Timpels Jahresrückblick 2022

01.Jänner Pandemie vorbei, Teil 3 – heuer wird aber jetzt endlich wirklich alles besser, ich mein - 2 Jahre Pandemie, was soll jetzt noch kommen?!? (Ohohohohohooo, wir ahnungslosen Dummerchen) Der vie

Stoppt den Klimaprotest

Wissen Sie, wie man am Besten Feedback gibt, um zum gewünschten Weiterentwicklungsprozess eines anderen Menschen zu gelangen? Genau - Anschreien, Fluchen, Beschimpfen, Eskalieren und Drohen! Bewusst

6 commentaires


Gerald Neumayer
Gerald Neumayer
13 mai 2022

Es sollte die komplette Parteienförderung gestrichen werden. Es ist ja unglaublich, dass die Parteien selbst über die Höhe ihrer Förderungen aus Steuergeldern bestimmen.

Wenn in Schweden ein Politiker seine Müllabfuhr nicht zahlt, wird er aufgefordert, zurückzutreten ( und tut dies auch)

J'aime

Julia Roth
Julia Roth
11 mai 2022

Wenn ich mir die Berichterstattung ansehe, wird sehr viel von all den Skandalen der ÖVP relativiert mit fadenscheinigen Argumentationen. Zuerst gibt es einen Aufschrei, danach folgen Erklärungen die anscheinend viele Leute schlucken. Wenn Medien weiterhin in einer Abhängigkeit der Regierenden stehen, kommen die ungeschminkten Fakten nicht ans Volk. Die geringe Teilnahme an dem Volksbegehren schockiert mich, ich kenne sehr viele die mich gefragt haben ob ich „eh“ schon unterschrieben habe. Man könnte fast glauben, da ist etwas schief gegangen (worden sein). Oder ich lebe tatsächlich in einer Blase.

Danke für den Beitrag! Man stelle sich vor ein/e JournalistIn würde das mal so mit den ganz klaren und volksnahen Worten raushauen.

J'aime

cornholio
11 mai 2022

Amen! (leider)

J'aime

thomas.schweng
11 mai 2022

Es gibt halt auch die Stammwähler und ich nehm an, das Begründet zum Teil die nach wie vor hohen Prozentzahlen. Ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass ÖVP, FPÖ und SPÖ unter 15% rutschen, egal was sie machen. Dazu gibt es die Bünde, die die Wähler ja irgendwie an die Partei binden. Aber sehen wir uns um in Europa…was macht denn der Johnson auf der Insel? Der verarscht ja auch alle nach Strich und Faden 🤷🏻‍♂️ Dem Putin ist auch alles wurscht, eine Le Pen kommt mit jeder Menge dreck am Stecken in die Stichwahl…Trump hat gelogen und betrogen…ist doch überall das gleiche Muster. Macht macht krank anscheinend…

J'aime

Roman Kuba
Roman Kuba
11 mai 2022

Allgemein stimm ich dem ganzen zu. Es gibt keine wirklichen konsequenzen und Politiker ziehen sich nur aus der Afäre und setzen sich auf einen gemütlichen Posten zum Geld machen. Dass beim Akv nur 5% rauskommt ist leider nicht überraschend weil volksbegehren nicht als politisches Werkzeug in unserem Land gesehn werden. Viele nehm ich an wussten nicht mal dass es live ist und vor allem nur 7 tage Zeit sind.

J'aime
Post: Blog2_Post
bottom of page